≡ Menu

Haarausfall in der Schwangerschaft

Portrait of the young pregnant womanWährend der Schwangerschaft werden die Haare der werdenden Mütter meist voller und glänzender. Doch nach der Geburt zeigt sich meist das Gegenteil, das Frauen sehr zu schaffen macht. Die Haare wirken meist nicht nur stumpf und matt, sondern können zudem auch büschelweise ausgehen. Frauen erschrecken im ersten Moment meist, denn der Haarausfall nach der Schwangerschaft kann ziemlich massiv sein. Oftmals sind Kämme und Bürsten voll mit Haaren. Beinahe jede Frau ist vom sogenannten postpartalen Effluvium geplagt. Dabei handelt es sich um den gesteigerten Haarausfall nach der Geburt. Dieser Haarausfall ist eine Sonderform des diffusen Haarausfalles. Dabei gehen den Müttern die Haare gleichmäßig am gesamten Kopf aus. Doch nach der Geburt ist dieses Phänomen völlig normal, auch wenn es für viele Frauen erschreckend ist.

Warum kommt es zum Haarausfall nach der Schwangerschaft?

Der Grund für den massiven Haarverlust ist einfach erklärt. Während der gesamten Schwangerschaft werden aufgrund des Hormons Östrogen mehr Haare als sonst in der Wachstumsphase gehalten. Das ist auch der Grund weswegen schwangere Frauen in dieser Zeit auch so schönes und glänzendes Haar haben. Da der Östrogenspiegel nach der Geburt rapide absinkt, werden die meisten Haare in eine sogenannte Ruhephase geschickt. Am Ende dieser Ruhephase – welche etwa 3 Monate andauert – beginnen die Haare nach und nach auszufallen. Dieser Wechsel der Haare wird von jeder Frau anders wahrgenommen und zeigt sich zudem in unterschiedlicher Intensität. Nicht bei jeder Frau fallen die Haare nach der Schwangerschaft büschelweise aus.

Löst sich das Problem von selbst?

Keine Sorge. Selbst wenn sehr viele Haare nach der Geburt aufgehen, bessert sich dieser Zustand nach etwa sechs bis neun Monaten wieder. Nach dieser Zeit hat sich der Hormonhaushalt der Frau wieder stabilisiert. Pflegemittel und Shampoos konnten bisher in Studien keine gesicherten Erfolge bei dieser Form des Haarausfalles mit sich bringen.

Comments on this entry are closed.