≡ Menu

Schwangerschaft fliegen

schöne schwangere mit tuch und rosa herzIn den meisten Fällen stellt der Babybauch beim Fliegen kein Problem dar. Dennoch sollte Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden, wenn Flug in Betracht gezogen wird.

Welche Risiken können Flüge in der Schwangerschaft in sich bergen?

Viele Experten raten davon ab, dass in der Schwangerschaft geflogen wird. Der Rat wird folgendermaßen legitimiert. Im Flugzeug kommt es zu einer Atemluft, die weitaus weniger Sauerstoff enthält, als auf der Erde. Doch eine Studie widerlegte die Befürchtungen der Experten. Keines der Babys zeigte eine erhöhte Herzfrequenz aufgrund einer geringen Sauerstoffversorgung. Deswegen wird diese Befürchtung von einigen Experten als völlig überzogen deklariert.

Auch die kosmische Strahlung wird immer wieder als Fakt gegen das Fliegen in der Schwangerschaft angeführt. Diese liegt bei einem Langstreckenflug um das Fünfzigfache höher als die jährliche Belastung auf der Erde. Doch Experten sind der Meinung, dass diese Strahlung nur in der Theorie zu einem Problem für das Baby werden kann. Es wird immer wieder darüber diskutiert, ob die Strahlenbelastung im Flugzeug tatsächlich höher ist als auf dem Boden. Immerhin können schwangere Frauen auch in Gebieten wohnen, in denen die Strahlenbelastung sehr hoch ist.

Die Thrombosen werden von beinahe allen Experten als Risiko beim Fliegen in der Schwangerschaft gesehen. Werdende Mütter sollten deswegen immer Rücksprache mit ihrem Gynäkologen halten. Auch Thrombosestrümpfe dürfen bei einem Flug in der Schwangerschaft nicht vergessen werden.

Wann sollte nicht schwanger geflogen werden?

Es gibt im Grunde genommen nur wenige Kriterien, unter denen schwangere Frauen keinen Flug in Betracht ziehen sollten.

  • Wenn es sich um eine Risikoschwangerschaft oder eine Zwillingsschwangerschaften handelt

  • Wenn sich schon bei den Vorsorgeuntersuchungen Probleme gezeigt haben

  • Wenn die Plazenta sich leicht zu lösen beginnt

  • Wenn die werdenden Mütter an Kreislaufbeschwerden leiden

  • Wenn die werdenden Mütter eine Herzerkrankung aufweisen

  • Wenn die Frau an einer Thromboseneigung leidet

Comments on this entry are closed.