≡ Menu

Schwangerschaft Übelkeit

Young caucasian woman is vomiting in the bathroom.In der Schwangerschaft leiden viele Frauen an Übelkeit. Oftmals wird dieser Übelkeit auch der Name Morgenübelkeit verliehen. Es ist zwar so, dass Frauen tatsächlich meist am Morgen an einer Übelkeit leiden, allerdings kann sich diese auch an anderen Tageszeiten zeigen. Vor allem in den ersten Wochen der Schwangerschaft stellt die Übelkeit ein typisches Anzeichen dar. Der Grund hierfür ist einfach erklärt. Durch die Umstellung des Hormonhaushaltes kann sich auch eine Übelkeit zeigen. Diese kann spontan auftreten, aber auch durch Gerüche ausgelöst werden. Oftmals reagieren schwangere Frauen sehr empfindlich auf Gerüche und entwickeln eine Übelkeit dagegen.

Die Übelkeit in der Schwangerschaft kann auch von Erbrechen begleitet sein. Wenn sich das Erbrechen in Grenzen hält, wird keine Therapie dagegen notwendig sein. Tritt das Erbrechen allerdings gehäuft auf, kann es durchaus sein, dass eine Gefahr für die Mutter und das heranwachsende Kind besteht. In diesem Fall muss sehr wohl therapeutisch eingegriffen werden.

Was kann gegen die Übelkeit gemacht werden?

Die Übelkeit in der Schwangerschaft zieht viele werdende Mütter in Mitleidenschaft. Oftmals kann diese so ausgeprägt sein, dass Arbeiten im Alltag nicht mehr möglich sind. Ab dem zweiten Trimester nimmt die Übelkeit in den meisten Fällen allerdings wieder ab. Dennoch gibt es ein paar Tipps, die bei der Übelkeit in der Schwangerschaft ein wenig Linderung schaffen können

  • Werdende Mütter, die an Übelkeit leiden, können ein großes Glas Wasser trinken. Meist zeigt sich nach wenigen Minuten bereits ein wenig Besserung

  • Das Kauen von Weißbrot und Zwieback kann ebenfalls eine Besserung der Übelkeit mit sich bringen

  • Gegen die Übelkeit können auch Tees wahre Wunder wirken. Allerdings sollte auf Früchtetees verzichtet werden, da diese aufgrund der Säuren die Übelkeit noch verstärken können

Nimmt die Übelkeit nicht ab und ist diese eine wahre Belastung für die werdende Mutter, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Comments on this entry are closed.