≡ Menu

Schwangerschaftsbauch

belly of pregnant woman monochrome on dark backgroundJede Frau hat ein anderes Verhältnis zu ihrem Schwangerschaftsbauch. Obwohl der Schwangerschaftsbauch sich bei jeder Frau anders entwickelt, wächst die Gebärmutter beinahe gleich. Viele werdende Mütter sind sehr stolz auf ihren Bauch und zeigen diesen auch gerne her. Doch auch das Gegenteil kann beobachtet werden. Es gibt nämlich auch Frauen, die vor allem am Anfang der Schwangerschaft ihren Bauch verstecken. Obwohl werdende Mütter auf ihren Schwangerschaftsbauch sehr stolz sind, ist das Thema des Berührens dann meist ein heikle Geschichte. Es lässt sich eben nicht jede Frau auf den Bauch fassen – und das sollte auch ohne Begründung hingenommen werden.

So geht es einfacher mit dem Babybauch

Wenn der Bauchumfang zunimmt, sollten Frauen sich helfen lassen. Viele Frauen haben das Bedürfnis und das Gefühl, dass sie in der Schwangerschaft alles selbst schaffen und machen müssen. Doch gerade in dieser Phase sollten Frauen auch mal die Unterstützung von anderen annehmen können. Immerhin leistet der Körper während dieser Zeit Höchstleistungen. Vor allem ab dem letzten Trimester wächst der Bauch um einiges an. Viele Tätigkeiten werden nicht mehr alleine möglich sein. Selbst wenn die Einkaufstaschen gar nicht so schwer erscheinen, sollten diese nicht mehr selbst getragen werden. Ebenso kann das Aufhängen der Gardinen und das Staubsaugen durchaus von jemand anderem übernommen werden. Das Schönste daran ist, dass viele sich darüber freuen, dass sie einer schwangeren Frau ein wenig unter die Arme greifen dürfen. Deswegen sollten werdende Mütter diese Situation für sich nutzen und so selbst für sich ein wenig mehr Ruhe schaffen.

Kurzatmigkeit ist keine Seltenheit

Ab dem siebten Monat kann sich bei schwangeren Frauen eine Kurzatmigkeit zeigen. Der Grund dafür ist, dass das Kind häufig auf das Zwerchfell drückt. Dadurch haben die Lungen weniger Platz um sich entfalten zu können. Bei vielen Frauen übt diese Kurzatmigkeit allerdings ein Gefühl der Besorgnis aus.

Comments on this entry are closed.