≡ Menu

Schwangerschaftsrechner

??????????????????Im Internet finden sich zahlreiche Schwangerschaftsrechner, die mit Hilfe unterschiedlicher Designs die wichtigsten Ereignisse und Fortschritte einer Schwangerschaft anführen. So können werdende Mütter mit dem Schwangerschaftsrechner nicht nur den voraussichtlichen Geburtstermin ermitteln, sondern auch Schritt für Schritt die Entwicklung des Kindes verfolgen. Damit der Schwangerschaftsrechner sein Ergebnis ermitteln kann, muss nur das Datum des ersten Tages der letzten Menstruation eingetragen werden. Meist wird auch nach der Länge des Zyklus gefragt, damit die Ergebnisse genauer abgestimmt werden können.

3. Schwangerschaftswoche

In dieser findet die Befruchtung und die Einnistung der Eizelle statt. Die Eizelle kann allerdings nur maximal 24 Stunden nach dem Eisprung befruchtet werden. Da die Spermien allerdings bis zu sechs Tage überlebensfähig sind, rechnen sich die fruchtbaren Tage der Frau mit etwa 6 Tagen. Diese beginnen bereits etwa 5 Tage vor dem Eisprung und enden kurz danach. Wenn es zu einer Befruchtung kommt, verschmelzen eine Ei- und eine Samenzelle. Zu diesem Zeitpunkt wird bereits die dritte Schwangerschaftswoche gerechnet. Diese Berechnung beruht darauf, da die Schwangerschaft immer vom ersten Tag der letzten Menstruation gerechnet wird.

4. Schwangerschaftswoche

In dieser Woche nistet sich die befruchtete Eizelle bereits in der Gebärmutter ein. Diese wird etwa nach dem fünften Tag erreicht. Die Einnistung in die Gebärmutter beginnt meist am siebten Tag nach der Befruchtung. Die Eizelle ist etwa am 11. Tag vollkommen mit der Schleimhaut der Gebärmutter bedeckt. Mit diesem Vorgang ist auch die Einnistung beendet. Von diesem Vorgang spüren die meisten Frauen allerdings genauso wenig wie von der Befruchtung. Es gibt allerdings Frauen, die anführen, dass sie die Nidation sehr wohl körperlich wahrgenommen haben.

5. Schwangerschaftswoche

Ab dieser Woche ist auch ein Schwangerschaftstest möglich und das Ergebnis kann auch verwertet werden. Mit Hilfe des Schwangerschaftstests wird die Konzentration des hCG´s im Urin der Frau gemessen. Das hCG ist das Schwangerschaftshormon, welches nur gebildet wird, wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist. Mit Hilfe einer Sonografie kann das heranwachsende Kind bereits als kleiner, schwarzer Punkt wahrgenommen werden.

6. Schwangerschaftswoche

Mit Hilfe eines hochauflösenden Ultraschalls kann in dieser Schwangerschaftswoche auch der Dottersack gesehen werden. Zwar schlägt das Herz des Embryos bereits, dies kann allerdings noch nicht dargestellt werden.

7. Schwangerschaftswoche

In dieser Schwangerschaftswoche ist der Embryo bereits als kleine Bohne erkennbar. Unter Umständen können in dieser Schwangerschaftswoche bereits die ersten Herztöne wahrgenommen werden. Allerdings gibt es keinen Grund zur Beunruhigung wenn die Herztöne noch nicht dargestellt werden können.

9. Schwangerschaftswoche

Der Embryo hat sich bisher sehr rasch entwickelt. Die Zehen und Finger haben sich bereits ausgebildet. Nun kann die erste reguläre Sonografie durchgeführt werden, bei der auch ein Bild geschossen wird. Sollte der Gynäkologe nicht an das Bild denken, kann immer danach gefragt werden. Der Herzschlag des Embryos kann nun schon nachgewiesen werden. Je nach Lage kann der Embryo bereits gut erkannt werden.

10. Schwangerschaftswoche

In dieser Woche kann die Chorionzottenbiopsie durchgeführt werden. In der Regel wird diese allerdings nur Frauen geraten, die älter als 35 Jahre sind. Mit Hilfe dieser Untersuchung können nicht nur Erkrankungen des Stoffwechsels, sondern auch chromosomale Störungen nachgewiesen werden.

11. Schwangerschaftswoche

Beim ungeborenen Kind sind nun alle Organe angelegt und reifen bis zur Geburt heran. Selbst die Augen, Augenlider und Ohren sind nun bereits entwickelt.

13. Schwangerschaftswoche

Der Embryo – egal ob weiblich oder männlich – entwickelt sich bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche noch vollkommen gleich. Ab der 13. Woche ändert sich dies aber. Davor sind noch keine Unterschiede bei den Geschlechtern vorhanden. Der Genitalhöcker bildet sich zu einem Phallus aus. Bei einem weiblichen Embryo bleibt dieser sehr kurz, bei einem männlichen beginnt dieser in die Länge zu wachsen und bildet sich im Laufe der Zeit zu einem Penis aus. Ab der 13. Schwangerschaftswoche beginnt das zweite Trimester der Schwangerschaft. Nun sinkt auch das Risiko einer Fehlgeburt stark ab. Viele Frauen atmen ab dieser Woche beruhigt durch.

15. Schwangerschaftswoche

Mit Hilfe einer sogenannten Fruchtwasserpunktion wäre nun die Möglichkeit gegeben, dass chromosomale Erkrankungen und Fehlbildungen festgestellt werden können. In dieser Schwangerschaftswoche wird auch der umstrittene Triple Test durchgeführt, bei dem aufgezeigt werden kann, ob ein Risiko für ein Down-Syndrom besteht.

16. Schwangerschaftswoche

Nun spürt die werdende Mutter bereits die ersten Bewegungen des Kindes. Dabei sollten sich keine Gedanken gemacht werden, wenn die Kindesbewegungen selten oder gar nicht gespürt werden. Jedes Kind entwickelt sich anders. Es gibt Kinder, die turnen regelrecht im Bauch der Mutter, andere wollen es eher ruhig und bewegen sich nur selten.

17. Schwangerschaftswoche

Ab nun können sich Frauen bereits für einen Kurs zur Geburtsvorbereitung anmelden. Bei solch einem Kurs wird die werdende Mutter nicht nur auf die bevorstehende Geburt vorbereitet und mit Tipps und Tricks durch die Schwangerschaft begleitet. Hier können auch Kontakte zu anderen Eltern geschlossen werden. Wer eine eigene Hebamme bei der Geburt in Anspruch nehmen möchte, sollte ebenfalls schon bei dieser anmelden.

19. Schwangerschaftswoche

In dieser Schwangerschaftswoche kann bereits ein Feinultraschall gemacht werden. Dieser sollte allerdings nur von einer ausgebildeten Arzt in dieser Technik durchgeführt werden. Störungen bei der Entwicklung oder körperliche Besonderheiten können mit Hilfe des Feinultraschalls dargestellt werden.

20. Schwangerschaftswoche

Jetzt ist die Halbzeit bereits erreicht. Das Kind nimmt ab nun ein massives Wachstum bei Größe und Gewicht ein.

21. Schwangerschaftswoche

In dieser Woche wird meist die zweite gesetzliche Sonografie durchgeführt. Bei diesem Ultraschall wird sowohl die Entwicklung der Organe als auch das Wachstum des Kindes kontrolliert. Diese Kontrollen werden bei der zweiten Untersuchung gemacht

  • Ist die zeitliche Entwicklung des Kindes angemessen?

  • Wie ist die Lage des Kindes?

  • Wie liegt die Plazenta?

  • Es werden auch der Kopf und der Rumpf des Kindes vermessen

Zeigen sich bei dieser Sonografie Auffälligkeiten werden weitere Untersuchungen zur Abklärung durchgeführt.

27. Schwangerschaftswoche

Ab diesem Zeitpunkt können werdende Mütter bereits einen Vorbereitungskurs für die Geburt in Betracht ziehen. Von vielen Hebammen und Gynäkologen wird ein Geburtsvorbereitungskurs empfohlen, da sich die werdenden Mütter zahlreiche Informationen einholen können. Zudem können Kontakte zu anderen Eltern hergestellt werden. Welcher Vorbereitungskurs gewählt wird, obliegt der Mutter allerdings selbst. Von den Krankenkassen werden allerdings meist Kosten allerdings nur für 14 Sitzungen übernommen. Bei diesem Kurs werden Eltern auf die bevorstehende Geburt vorbereitet.

30. Schwangerschaftswoche

In diesem Zeitraum wird die dritte gesetzliche Sonografie durchgeführt. Vor allem die Größe, das Gewicht und die Lage der Plazenta werden bei diesem Ultraschall kontrolliert.

35. Schwangerschaftswoche

Ab nun beginnt der Mutterschutz. Werdende Mütter sollten ab dieser Schwangerschaftswoche keiner beruflichen Aktivität mehr nachgehen. Da viele Kinder vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommen, sollten bereits die Koffer für das Krankenhaus gepackt werden.

36. Schwangerschaftswoche

 Viele Frauen bereiten sich mit Hilfe einer Dammmassage in dieser Zeit auf die Geburt vor. Durch diese Massage wird das Gewebe des Damms weich und zudem auch dehnungsfähiger. Mit Hilfe einer Dammmassage können mitunter Risse und Schnitte des Damms bei der Geburt vermieden werden. Da sich bald die Geburt ankündigen kann, sollten sich die werdenden Mütter noch ein wenig Zeit für sich gönnen. Mal mit Freundinnen treffen, in Ruhe ein Vollbad nehmen, oder in einer Therme verwöhnen lassen. Werdende Mütter sollten diese Zeit für sich nicht nur nutzen, sondern auch genießen. Immerhin wird bald ein kleines Baby an ihrer Seite sein, welches die volle Aufmerksamkeit benötigt. Stille Momente und Aktivitäten alleine werden nach der Geburt nicht mehr die Regel sein.

40. Schwangerschaftswoche

In diesem Zeitraum liegt der errechnete Geburtstermin. Keine Sorge wenn das Kind noch keine Anstalten macht pünktlich zu kommen. Werdende Mütter können beruhigt durchatmen, denn nur etwa 15 Prozent der Kinder kommen tatsächlich zum errechneten Geburtstermin zur Welt. Die meisten Kinder lassen sich entweder Zeit oder kommen schon etwa drei Wochen früher zur Welt. Gynäkologen und Hebammen sehen auch bei späteren Geburten kein Problem. Den Kindern wird noch bis etwa zwei Wochen nach dem errechneten Termin Zeit gegeben. Erst danach wird die Geburt aus gesundheitlichen Gründen der Mutter und des Kindes eingeleitet. Bis dahin sollten werdende Mütter allerdings völlig entspannt an die ganze Sache herangehen und die schöne Zeit noch genießen.

Comments on this entry are closed.