≡ Menu

Schwangerschaftstee

Portrait of the young pregnant womanEs gibt spezielle Schwangerschaftstees. Diese weisen zahlreiche Kräuter auf, die dem Magen, dem Körper und dem Geist der werdenden Mutter gut tun. Wer nicht den fertig gemischten Schwangerschaftstee trinken möchte, kann auch andere Tees verwenden. Ebenso sollte der Schwangerschaftstee im Vorfeld immer mit dem Gynäkologen oder der Hebamme besprochen werden. Da alle Kräuter, die in einem Schwangerschaftstee enthalten sind, ihre Wirkung mit sich bringen, sollte dieser Tee eben nur nach Rücksprache mit dem Arzt getrunken werden. Im Grunde genommen, soll der Schwangerschaftstee die unterschiedlichen Aspekte der Schwangerschaft unterstützen.

Welche Kräuter sind in einem Schwangerschaftstee enthalten?

Der Schwangerschaftstee ist eine Mischung aus zahlreichen Kräutern.

  • Frauenmantel: Wird der Überlieferung Glauben geschenkt, dann unterstützt und stabilisiert dieses Kraut den Hormonhaushalt der werdenden Mutter

  • Melisse: Dieses Kraut entspannt und beruhigt

  • Brennesseln: Diese unterstützen den Körper bei der Blutbildung

  • Himbeerblätter: Obwohl der Aberglaube kursiert, lösen die Himbeerblätter keine Wehen aus. Diese tonieren die Organe im Beckenbereich, wodurch auch die Fruchtbarkeit gesteigert und die Gebärmutter unterstützt wird. Die Gebärmutter wird mit Hilfe der Himbeerblätter gestärkt, wodurch bei der Geburt kräftige und sehr effektive Wehen produziert werden können. Wenn schwangere Frauen allerdings an vorzeitigen Wehen leiden, sollte der Schwangerschaftstee, der Himbeerblätter enthält, nicht getrunken werden.

Diese vier Kräuter stellen die Hauptbestandteile eines Schwangerschaftstees dar. Allerdings können diese auch beliebig ergänzt werden. Je nach Mischung finden sich in einem Schwangerschaftstee meist auch

  • Orangenblüten

  • Lavendel, um der Schlaflosigkeit ein wenig entgegenwirken zu können

  • Rosenblüten für einen besonders sanften Geschmack des Teearomas

Comments on this entry are closed.