≡ Menu

Schwangerschaftsvergiftung

Young caucasian woman is vomiting in the bathroom.Die Schwangerschaftsvergiftung ist auch unter dem Namen Gestose bekannt.

Definition

Mit der Schwangerschaftsvergiftung werden Erkrankungen bezeichnet, welche entweder durch eine Schwangerschaft ausgelöst oder verstärkt werden. Dabei gibt es

  • Frühgestosen welche mit Übelkeit und vermehrter Speicheltätigkeit einhergehen

  • Spätgestosen, welche sich durch Bluthochdruck und Präeklampsie äußern

Diese können allerdings noch folgendermaßen unterschieden werden

  • GestationshypertonieBluthochdruck, welcher durch die Schwangerschaft verursacht wird

  • Präeklampsie

  • HELLP-Syndrom

  • Eklampsie

  • Pfropfgestose

Ursachen

Die Ursachen für die Schwangerschaftsvergiftung sind noch nicht vollständig geklärt, allerdings gibt es unterschiedliche Hypothesen.

  • Die Gefäße der schwangeren Frauen neigen zu einem Spasmus

  • Die immunologischen Faktoren dürften eine Rolle spielen

  • Im Körper der schwangeren Frauen liegt eine hohe Konzentration an Thromboxan vor

  • Die Funktion der Thromboblasten ist beeinträchtigt

Allerdings stellen diese Hypothesen kein Modell dar, an welchem die Schwangerschaftsvergiftung wirklich bewiesen werden könnte. Die Funktionsstörungen können allerdings auch verschiedene Organe in Mitleidenschaft ziehen

  • Die Leber

  • Das Gehirn

  • Die Nieren

  • Die Plazenta

Die Symptome

Bei der Schwangerschaftsvergiftung zeigt sich nach etwa der 20. Schwangerschaftswoche ein erhöhter Blutdruck. Bei der Präeklampsie können sich allerdings noch weitere Symptome zeigen

  • Über den Harn wird vermehrt Eiweiß ausgeschieden

  • Es kann zu Ödemen in Händen, Füßen und im Gesicht kommen

Bei der Eklampsie handelt es sich um die schwerste Form der Schwangerschaftsvergiftung. Diese kann Bewusstseinsstörungen und Krampfanfälle bis hin zum Koma mit sich bringen. Folgende Symptome können Hinweis auf eine Eklampsie sein

  • Magenschmerzen und -beschwerden, welche sich auf den Oberbauch begrenzen

  • Übelkeit und Erbrechen

  • neurologische Anzeichen, welche sich vor allem durch Augenflimmern äußern

  • Die Reflexe sind übermäßig stark ausgeprägt

  • Kopfschmerzen, die über einen längeren Zeitraum hinweg anhalten

Diagnose

Damit sich bei einer Schwangerschaftsvergiftung keine Spätfolgen oder Komplikationen zeigen, sollte diese möglichst frühzeitig erkannt werden. Für die Diagnose wird in erster Linie der Blutdruck und die Ausscheidung des Proteins im Harn der schwangeren Frau gemessen. Um die Gesundheit des Kindes untersuchen zu können, wird meist ein CTG durchgeführt, bei dem die Herztöne gemessen werden. Auch eine Sonographie sollte in Betracht gezogen werden.

Therapie

Die Therapie bei der Schwangerschaftsvergiftung sollte auf die Art und die Schwere dieser Erkrankung abgestimmt sein. Nicht nur Medikamente, sondern auch die Einleitung einer früheren Geburt stellen eine Möglichkeit bei der Behandlung dieser Erkrankungen dar. Die frühzeitige Geburt wird allerdings nur in schweren Fällen eingesetzt und erfolgt dann mittels Kaiserschnitt. Damit soll verhindert werden, dass die Schwangerschaftsvergiftung so weit fortschreitet, dass es zu Komplikationen kommt. Die vorzeitige Entbindung wird mit der 28. Schwangerschaftswoche in Betracht gezogen, so dass das Neugeborene bereits lebensfähig ist. Der Bluthochdruck bei den schwangeren Frauen wird mit Medikamenten reguliert, welche für das ungeborene Kind während der gesamten Schwangerschaft keine Gefahr darstellen.

Comments on this entry are closed.