≡ Menu

Übelkeit Schwangerschaft

Young caucasian woman is vomiting in the bathroom.Warum Frauen an Übelkeit in der Schwangerschaft leiden, ist bisher noch nicht wirklich belegt. Fakt ist allerdings, dass acht von zehn schwangeren Frauen an diesem Symptom leiden. Vor allem in den ersten Monaten der Schwangerschaft ist den Frauen aufgrund der Übelkeit elend zu Mute, was sich allerdings in den späteren Monaten wieder legt. Die Intensität der Übelkeit in der Schwangerschaft kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein und reicht von einem leicht flauen Gefühl im Magen bis hin zum Erbrechen. Der Begriff Morgenübelkeit ist ein wenig irreführend. Zwar leiden die meisten Frauen am Morgen an einer Übelkeit, aber auch mittags und abends kann dieses Symptom sich zeigen. Wenn der Spiegel des Hormonhaushaltes ansteigt, nimmt auch die Übelkeit zu. Deswegen ist dieses Symptom durchaus positiv zu bewerten, auch wenn es den betroffenen Frauen nicht so vorkommt.

Die Übelkeit in der Schwangerschaft wirkt sich nicht auf das heranwachsende Kind aus, wenn diese im Rahmen bleibt. Erst wenn sich häufiges Erbrechen zeigt, oder durch die Übelkeit keine Nahrung mehr aufgenommen werden kann, sollte diesbezüglich ein Arzt aufgesucht werden.

Was hilft bei Übelkeit in der Schwangerschaft?

Wenn sich die Übelkeit zeigt, sollte versucht werden, dass

  • Knäckebrot

  • Kräcker

  • Brot oder

  • trockene Früchte

gegessen werden.

Tees können ebenfalls gute Wirksamkeit gegen die Übelkeit zeigen

  • Melisse

  • Pfefferminze

  • Himbeerblätter

  • Kamille

  • Hopfen

Wenn sich die Übelkeit zeigt, sollten die schwangeren Frauen zudem ein wenig Flüssigkeit zu sich nehmen.

  • Klares Wasser

  • kalte Milch

  • kalte Getränke und

  • Tees

stellen hierbei eine gute Alternative dar.

Auch wasserhaltige Früchte können bei der Übelkeit unter die Arme greifen. Vor allem Melonen und Trauben können hierbei ins Auge gefasst werden.

Schwangere Frauen sollten zudem auf fettreiche Nahrungsmittel und starke Gewürze verzichten. Diese beiden Komponenten können die Übelkeit noch weiter antreiben. Milch, Obst, Gemüse und leichte Nahrungsmittel stellen für den Magen eine geringere Belastung dar und sollten vorzugsweise auf dem Speiseplan ihren Platz finden. Oftmals werden zudem kleinere Mahlzeiten weitaus besser vertragen als große Portionen. Auch ätherische Öle wie beispielsweise Pfefferminze haben sich bei der Übelkeit in der Schwangerschaft durchaus als hilfreich erwiesen.

Comments on this entry are closed.